dipb-Kopf-rot-1050
Materialien zu
Mobilität + Verkehr
UITP-Access-de
ECMT-UITP-Guidelines_for_Transport_Personnel-250
OePNV-Gestaltungsstandards_Duesseldorf-250
direkt 51-250
OECD-Logo-250
Barriererefreier Öffentlicher Nahverkehr

Auch für Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs gibt es gesetzliche Vorschriften für die barrierfreie Ausführung. So heißt es etwa in der Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen (Straßenbahn-Bau- und Betriebsordnung - BOStrab) in §3 Abs.5:
“Zu den baulichen Anforderungen gehören auch Maßnahmen, die Behinderten, älteren oder gebrechlichen Personen, werdenden Müttern, Kindern und Fahrgästen mit kleinen Kindern die Benutzung der Betriebsanlagen und Fahrzeuge ohne besondere Erschwernis ermöglichen.”

Material zum Thema Barrierefreier ÖPNV ist nicht ganz einfach zu finden, weil es meistens in öffentlich nicht zugänglichen Bereichen des Internets liegt. Unsere Zusammenstellung von Dokumenten richtet sich vor allem an Planer im ÖPNV.

UITP-Empfehlung: Zugänglichkeit der U-Bahnsysteme für Rollstuhlfahrer

Dieses Positionspapier der UITP von 2002 ist ein bedeutender Schritt in Richtung Förderung der Chancengleichheit und einer weniger diskriminierenden Gesellschaft, da der öffentliche Verkehr eine wichtige Voraussetzung für den Zugang zu Arbeit, Dienstleistungen, Freizeitaktivitäten und Kultur ist

Leitlinien für Mitarbeiter des ÖPNV

Die schöne ECMT-UITPBroschüre “Guidelines for Transport Personnel” gibt es leider nur auf Englisch. Sie gibt den Bediensteten des ÖPNV leicht verständlich konkrete Hilfestellungen für den Umgang mit behinderten oder älteren Menschen. Die ECMT ist die European Conference of Ministers of Transport; heute heißt die Organisation “International Transport Forum” ITF.

Die ECMT_OECD-Broschüre “Improving Transport for All” von 2006 ist ein 160 Seiten umfassendes Richtlinienwerk (leider auch nur in Englisch), das detaillierte Empfehlungen und Anleitungen zur barrierefreien Ausgestaltung des ÖPNV gibt.

Bedienelemente im ÖPNV

Die Schweizer Broschüre “Behindertengerechte Bedienelemente im ÖPNV” gibt Empfehlungen für die ergonomische Gestaltung von Bedienelementen im öffentlichen Personennahverkehr. Der Bericht entstand auf Anregungen der Schweizerischen fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr (BöV) und im Auftrag des Schweizer Bundesamtes für Verkehr BAV.

Autoren:
triple eye GmbH, Yves Flückiger, CH-2501 Biel
Copyright:
Schweizer Bundesamt für Verkehr BAV,
CH-3003 Bern www.bav.admin.ch/mobile

Düsseldorfer ÖPNV-Gestaltungsstandards

Diese PDF-Datei enthält die Gestaltungsstandards der Stadt Düsseldorf zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse für Mobilitätsbehinderte im ÖPNV Düsseldorf.

Autoren: AB Stadtverkehr GbR, Bonn

VDV-Mitteilungen Nr. 7011
Kundenorientierter und behindertenfreundlicher ÖPNV

Diese Broschüre des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) beschreibt die planerischen Grundlagen für barrierfreie ÖPNV-Schienenfahrzeuge und Haltestellen.

Bezug der kostenpflichtigen Broschüre (30 Seiten, zahlr. Literaturhinweise, Best.Nr. MT230) über den beka-Verlag Köln.

Im selben Verlag wird auch die entsprechnde VDV-Mitteilung Nr. 7006 für Busse publiziert.

Bahnsteig-Reststufe-350
Ein Kernproblem im ÖPNV-Schienenverkehr:

Einstiegsstufen und Spalte zwischen Fahrzeugen und Warteflächen bereiten besonders gehbehinderten Personen und Rollstuhlbenutzern erhebliche Schwierigkeiten.

Reststufen und Spaltbreiten, die größer als 10 cm sind, sind nicht mehr behindertengerecht, also zu vermeiden. Kombinationen von Reststufen und Spaltbreiten mit jeweils maximal 5 cm sind anzustreben.

Quelle: Bürgerfreundliche und behindertengerechte Gestaltung von Haltestellen des öffentlichen Personennahverkehrs. Ein Handbuch für Planer und Praktiker. Herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Verkehrspolitische Grundsatzabteilung, erschienen in der Reihe direkt  Nr. 51

UITP-Logotext
ECMT_Improving_Transport_Accessibility-250
Gestaltung von Bedienelementen im OePNV
VDV-Mitteilung_7011